Donnerstag, 2. April 2020

Commerzbank plant 500 Mio. Euro an zusätzliche Einsparungen

Frankfurt (APA) – Die Commerzbank plant einem Magazinbericht zufolge 500 Mio. Euro an zusätzlichen Einsparungen. Die Berater von Bain & Company hätten bereits 350 Mio. Euro Einsparpotenzial etwa durch die Senkung der Mietkosten identifiziert, berichtete die “WirtschaftsWoche” unter Berufung auf Insider. Das Geldhaus lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Commerzbank hatte bereits bei der Bilanzpressekonferenz in Februar angekündigt, den Sparkurs zu verschärfen und einen zusätzlichen Stellenabbau nicht ausgeschlossen. Das neue Kostenziel und konkrete Maßnahmen will die Bank spätestens mit der Vorlage der Halbjahreszahlen im August präsentieren. “Es ist wichtiger denn je, dass wir zusätzliche Einsparmaßnahmen prüfen und das tun wir”, sagte Finanzchefin Bettina Orlopp vor zwei Wochen bei einer Branchenkonferenz. Details ließ sie sich nicht entlocken.

Die bisherigen Pläne, wonach die Bank bis 2023 brutto eine Mrd. Euro einsparen will, waren von Aufsehern und Aktionären als wenig ambitioniert kritisiert worden. Sie sehen unter anderem den Abbau von 4.300 Stellen und die Schließung jeder fünften der insgesamt 1.000 Filialen vor. Da die Bank an anderer Stelle aber auch investiert, sollen die Kosten unter dem Strich 2023 nur 600 Mio. Euro unter denen von 2019 liegen.